Editorial und Register

Februar 2024: Die Internet-Seite „Minerva Endurance“ besteht seit Frühjahr 2011. Mittlerweile können über 180 Berichte aufgerufen werden, zu Themen wie „Endurance Racing“, „Modellbau Forum“ oder „Sportwagen-Geschichte“. Die vollständige Themenliste ist rechts aufgeführt, in Klammern steht die Anzahl der Beiträge zu den einzelnen Themen. (Die Themenliste im schwarzen Querbalken oben auf dieser Seite ist nicht mehr aktuell)

Das Editorial informiert monatlich über die neuen Berichte und stellt aktuelle „Modelle des Monats“ vor.

Register: Übersichten zu allen bisher auf der „Minerva“-Webseite veröffentlichten Berichten können hier aufgerufen werden:(a) in chronologischer Reihenfolge, (b) geordnet nach Themen, (c) geordnet nach den in den Berichten vorgestellten 1/43-Modellen.

Neueste Berichte

(1) Typ 412 – Alfas erster Zwölfzylinder-Sportwagen (1939-1951)

(2) Modellwünsche für das Jahr 2024

(3) Dänemark und Le Mans – eine Erfolgsgeschichte

(4) Stromlinie auf Volkswagen-Basis: VLK von 1947

(5) Henri Pescarolo – die Le Mans Legende

(6) Die„S-Reihe“ von Mercedes-Benz: Rennsport-Ikonen der Jahre 1927-1932 (3 Berichte) 

Modelle des Jahres 2024:

Modell des Monats – Januar 2024: Porsche 963, Le Mans 2023, Penske Team, Nasr-Jaminet-Tandy (Spark-Modell, Verkauf über Porsche Lifestyle Shop)

Porsche 963, Le Mans 2023 (Penske-Team), Modell: Spark für Porsche Lifestyle Shop

Modelle des Jahres 2023:

Modell des Monats – Dezember 2023: Alfa Romeo 412 Vignale, Mille Miglia 1951, Felice Bonetto. Bausatz von FB Modelli

Alfa Romeo 412 Vignale, Mille Miglia 1951, Bonetto (FB Modelli)

Ein Bericht zum Alfa Romeo 412 kann hier aufgerufen werden.

Modell des Monats – November 2023: BMW M1, Le Mans 1984, Jens Winther Team Castrol, Winther – Jensen – Mercer, Modell von Spark

BMW M1, Le Mans 1984, Winther – Jensen – Mercer, Modell: Spark

Die „dänische Epoche“ in Le Mans begann 1984 mit dem Start von Jens Winther mit seinem Team Castrol und seinem BMW M1. Mittlerweile stellt Dänemark erstens den Piloten mit der Rekordzahl von Gesamtsiegen – Tom Kristensen – und zweitens die bei weitem größte Zahl an Piloten, gemessen an der Bevölkerungszahl des Landes: 2023 starteten 13 Dänen in Le Mans (eine Frau und 12 Männer), das sind rechnerisch 2,2 Piloten je 1 Million Einwohner. Zum Vegleich: Die Schweiz liegt mit einer Quote von 1,0 an zweiter und Frankreich mit 0,5 an dritter Position.

Ein Bericht zum dänischen BMW M1, zu Jens Winther und zur Rolle Dänemarks in Le Mans kann hier aufgerufen werden.

Modell des Monats – Oktober 2023: VLK Volkswagen von Kurt Kuhnke, Hamburger Stadtparkrennen 1947. Modell von AutoCult

Ein Bericht zum VLK kann hier aufgerufen werden.

Modell des Monats – September 2023: Porsche TWR WSC95, Test Daytona 1995 (Mario Andretti), Modell von Spark

Porsche TWR WSC95, Test Daytona Januar 1995, Mario Andretti (Modell von Spark)

Siehe auch: Aktualisierter Bericht zu den Zweifachsiegern in Le Mans, Teil 2 (Joest Porsche 956 und Joest Porsche TWR) von 2021, aktualisiert 2023. Er kann hier aufgerufen werden.

Modelle des Monats – August 2023: Matra MS 670B, Sprintversion, Nürburgring und Watkins Glen 1973 (Modelle von Spark und Provence Moulage)

Matra MS 670B, 1000 km Nürburgring 1973, Beltoise-Cevert (Modell: Provence Moulage)

1000 km Nürburgring 1973: links der Sieger Ferrari 312 PB (Ickx-Redman), Modell von FDS

Matra MS 670B, 6 Stunden von Watkins Glen 1973 (Sieger, Pescarolo-Larrousse), Modell von Spark

Ein Bericht über den Le Mans-König Henri Pescarolo kann hier aufgerufen werden.

Modell des Monats – Juli 2023: AWE R3/56, Rennsaison 1956, Modell von Autocult

Eine kurze Beschreibung der EMW- und AWE-Rennsportwagen der Jahre 1949 bis 1956, des AWE R3/56 der Saison 1956 und des Modells von Autocult kann hier aufgerufen werden.

AWE R3/56 – das Autocult-Modell mit den Original-Startnummern

AWE R3/56 – 1000 km Nürburgring 1956 (Training), Modell von Autocult

links: EMW R3 (1954), alter Metallbausatz von Danhausen (made by John Day), rechts: EMW R1 (1953), privates Einzelstück in 1/43 von „Louis Models“

Modell des Monats – Juni 2023: Skoda 1101 Sport Le Mans 1950 (Modell von deAgostini/IXO

Skoda 1101 Sport, Le Mans 1950 (deAgostini/IXO)

rechts: Tatra T602, Grand Prix Tschechoslowakei, Brünn 1949 (Modell: Retro43)

Modell des Monats – Mai 2023: Borgward Hansa RS – Carrera Panamericana 1954, Bechem (Bausatz von Arena)

Borgward Hansa RS, Carrera Panamericana 1954, Bausatz von Arena

Anmerkungen zum Borgward und zum Bausatz von Arena können in einem Bericht aufgerufen werden.

Modell des Monats – April 2023: Porsche 550, Nürburgring 1953 (Großer Preis von Rheinland-Pfalz, Deutsche Sportwagenmeisterschaft), Sieger Hans Herrmann, Modellbasis: Leader (BBR)

Ein Bericht über den Porsche 550 bzw. 550A, Renneinsätze 1953 bis 1958, kann hier aufgerufen werden, der Bericht über den abgebildeten Porsche 550, Nürburgring 1953, ist hier hinterlegt.

Modelle des Monats – März 2023: Champion 400 (1951) und Heinkel Kabine (1956), deutsche Kleinwagen der 1950er Jahre – Modelle aus der neuen Altaya-Serie  „Micro-Voitures“

Altaya-Serie „Micro-Voitures“: Heinkel Kabine und Champion 400

Zu den Kleinwagen in Deutschland in den 1950er Jahren kann hier ein älterer Bericht von 2020 aufgerufen werden. Den Champion gab es bisher in 1/43 nur als relativ teures Kleinserien-Modell von Kimmeria, Gleiches gilt für die Heinkel Kabine, hier gab es bisher (abgesehen vom alten Corgi-Modell) nur ein Modell von SAMS.

Modell des Monats – Februar 2023: Mercedes-Benz SS, Le Mans 1930, Caracciola – Werner. Modell: Bausatz von MCM

Mercedes-Benz SS, Le Mans 1930 (Caracciola – Werner), Modell: MCM

 

 

 

 

Ein dreiteiliger Bericht zum Mercedes-Benz SS sowie zum SSK und SSKL kann hier aufgerufen werden.

Modell des Monats – Januar 2023: Toyota GR010 Hybrid „Hypercar“, Le Mans-Sieger 2021, Conway – Kobayashi – Lòpez (Modell von Spark)

Toyota GR010 Hybrid, Le Mans-Sieger 2021

 

 

Veröffentlicht unter 0 Editorial | Ein Kommentar

Ferrari! Rückkehr in die Sportwagen-WM nach 50 Jahren

17. März 2023: Nach 50 Jahren kehrt Ferrari mit einem Werkseinsatz in die Sportwagen-Weltmeisterschaft zurück: Der brandneue 499P mit Fuoco, Molina und Nielsen schafft bei den 1000 Meilen von Sebring auf Anhieb einen dritten Platz, und nur drei Monate später holt sich der 499P mit Pier Guidi, Calado und Giovanazzi sogar den Gesamtsieg in Le Mans – 59 Jahre nach dem letzten Sieg eines Werks-Ferrari bei den 24 Stunden (Tipo 275P, 1964).

Foto: Ferrari 499P (folgt)

Ein Blick zurück zur letzten WM-Saison mit Beteiligung eines Ferrari-Werksteams bei den Sportwagen

Sportwagen-Weltmeisterschaft 1973: Ferrari 312PB

Foto: Ferrari 499P und 312PB (folgt)

Letzter Ferrari-Werkseinsatz in der Sportwagen-WM vor dem Comeback 2023: Letzter Start in Watkins Glen im Juli 1973, letzter Sieg am Nürburgring im Mai 1973.

x

Vorgeschichte: Ende 1971 wurde für die Rennsportwagen-Szene der Jahre 1972-1975 eine Reglementänderung vorgenommen. Die neuen „Sportwagen“ lösten die bisherigen Klassen (Prototypen, Sportwagen) ab, dabei galten nunmehr ein Hubraumlimit von 3 Litern und ein Mindestgewicht von 650 kg. Die schnellsten Sportwagen rückten damit näher an die Formel 1 heran: Es waren zweisitzige, offene Fahrzeuge mit Motoren, die ähnlich in der Formel 1 eingesetzt wurden – Beispiele: Matra, Ferrari, Lola und Mirage mit Ford Cosworth-Motoren – ein Trend, der ab 1974 zusammen mit der Ölkrise die Attraktivität der Sportwagen-Szene Schritt für Schritt reduzierte.

1972 setzte sich Ferrari mit dem 312PB deutlich gegen den Alfa Romeo 33TT3 durch, während Matra mit seinem MS 670 nur in Le Mans startete (und siegte), wo Ferrari wiederum fehlte.

x

x

Die folgende Saison 1973 war dann spannender, da sich Ferrari und Matra auf Augenhöhe duellierten und nebenbei auch andere Fahrzeuge (Mirage, Porsche) Siege einfahren konnten. Letztlich gewann Matra die WM und das Rennen in Le Mans, und Ferrari verabschiedete sich zum Saisonende von Werkseinsätzen im Endurance-Sport – wie wir heute wissen, für einen Zeitraum von 50 Jahren. (Einsätze von Privatteams im Bereich der GT-Klassen und mit dem 333SP in der WSC- bzw. LMP1-Kategorie gab es in der Zeit zwischen 1974 und 2022 allerdings weiterhin.)

x

Das Jahr 1973 bot also deutlich mehr als das Vorjahr: Ein über die gesamte Saison anhaltendes Duell zwischen Ferrari und Matra. Die Franzosen setzten den neuen 670B in allen Rennen (außer der Targa Florio) ein, und das Ferrari-Werksteam trat nun auch in Le Mans an, fehlte nur beim Eröffnungsrennen in Daytona. In der Meisterschaft fiel die Entscheidung für Matra dann erst im letzten Saisondrittel mit dem Sieg in Le Mans und den Erfolgen in den beiden letzten Rennen. Nach Siegen hieß die Jahresbilanz schließlich 5:2 für Matra, bei der Zahl der Podiumsplätze (1-2-3) hatte allerdings Ferrari knapp die Nase vorn (11:10). Das überragende Fahrerteam des Jahres waren die Matra-Piloten Pescarolo und Larrousse, die fünf Rennen (einschließlich Le Mans) gewannen, die Ferrari-Stars Ickx und Redman waren dagegen nur zweimal siegreich. So spannend das Duell Matra vs Ferrari über die Saison auch war, einige Rennen zeigten 1973 bereits Erosionserscheinungen in Form dünner Startfelder, und das sollte sich 1974/75 noch verstärken.

x

Matra kam zu 9 der 10 WM-Rennen und hatte 19 Einsätze, mit einer Ausfallquote von 42%. Man setzte dabei übers Jahr sechs Fahrzeuge ein: Die drei 670 der Vorjahressaison wurden überarbeitet, die meisten Quellen bezeichnen sie ebenso als „670B“ wie die drei Neubauten für 1973, allerdings sind die Informationen in diesem Punkt nicht immer einheitlich. In Le Mans wurden spezielle „Langhecks“ eingesetzt.

Ferrari veränderte seine 312PB von 1972 in mehreren Punkten (u.a. andere Position des Kühlers, längerer Radstand, höherer Heckflügel) zugunsten ihrer Performance auf schnellen Kursen (Monza, Spa, Le Mans), allerdings geriet man dabei auf kurvigen Strecken gegenüber Matra etwas ins Hintertreffen – der 670B hatte dort das bessere Handling.

x

Auf den genannten Highspeed-Kursen trat Ferrari mit einer Langheck-Version an. Über die Saison wurden fünf Fahrzeuge eingesetzt (0888 bis 0896, nur gerade Nummern), dabei gab es 22 Einsätze bei den neun Rennen, an denen Ferrari teilnahm. Die Ausfallquote lag bei 32%, Ferrari war also etwas zuverlässiger als Matra. Ferraris Abschied von der Sportwagenwelt kam für viele überraschend, zumal bereits ein neuer 312PB für die Saison 1974 getestet wurde. Aber Ferraris schlechte Formel 1-Bilanz der Jahre 1972 und 1973 führten wohl zu der Erkenntnis, dass ein erfolgreicher Tanz auf zwei Hochzeiten – Formel 1 und Sportwagen – in modernen Zeiten nicht mehr möglich sein würde. Mit Ausnahme des Sportwagens 333SP Mitte der 1990er Jahre, der allerdings nicht vom Werk eingesetzt wurde, blieb Ferrari bis 2022 dieser Entscheidung treu.

Zum Saisonstart ging man davon aus, dass Alfa Romeo oder Mirage die dritte Kraft hinter den beiden Titelanwärtern Ferrari und Matra darstellen würden. Tatsächlich konnte der Mirage M6 in seiner zweiten Saison einen WM-Lauf für sich entscheiden – der Doppelsieg in Spa, erzielt gegen Ferrari und Matra, war sicher eine Überraschung. Bei acht Starts mit je zwei Fahrzeugen gab es neun Ausfälle und nur diese beiden Podiumsplätze. Mirage blickte also auf eine eher enttäuschende Saison zurück.

Für Alfa Romeo war das Jahr 1973 sogar ein absolutes Desaster. Der Tipo 33TT12 mit dem neuen V12-Motor erschien erstmals bei der Targa Florio und am Nürburgring und zeigte dort ganz gute Ansätze, allerdings ohne Zielankunft. Danach verschwanden die Alfas aber im Nirwana: Es blieben übers Jahr vier Einsätze in drei Rennen und ohne Zielankunft.

Die Startfelder der Sportwagenkategorie wurden durch einige private Porsche 908/03 (u.a. Joest Racing), den neuen Lola Ford T282 und den privaten Alfa 33TT3 der Scuderia Brescia Corse ergänzt. Porsche war zwar immer noch für Zielankünfte gut, mit den Saugmotoren aber nicht mehr konkurrenzfähig. Immerhin gewann ein Joest 908 bei den 9 Stunden von Kyalami zum Saisonabschluss, das war aber kein WM-Rennen. Der neue Porsche Carrera RSR holte sich die Gesamtsiege in Daytona und Sebring (kein WM-Lauf), zwei RSR belegten bei der letzten internationalen Targa Florio die Plätze 1 und 3, und ein RSR kam in Le Mans auf Platz 4. Am Ende lag Porsche in der WM-Wertung damit sogar auf Platz 3 hinter Matra und Ferrari

Der Verlauf der WM-Saison 1973 war im Grunde zweigeteilt: vor Le Mans und danach. Ferrari und Matra gewannen je zwei der ersten sieben Rennen vor Le Mans, allerdings sammelte Ferrari viele Punkte durch zweite und dritte Plätze, während Matra in Daytona und am Nürburgring kein Auto ins Ziel brachte und bei der Targa Florio nicht antrat. Das Ferrari-Werksteam verpasste es im Gegenzug, bei der Targa Florio – ohne die blaue Konkurrenz – den Vorsprung weiter auszubauen. Dennoch lag Maranello vor dem Saisonhöhepunkt in Le Mans mit 95:64 Punkten klar vorn. Le Mans brachte dann die Wende: Hier hatten beide Teams, auf Augenhöhe und mit großem Aufgebot angetreten (Ferrari drei, Matra vier Autos), die Chance auf den Gesamtsieg, der dann letztlich in der Endphase des Rennens an Matra ging. Nach Le Mans schwang das Pendel eindeutig auf Matras Seite, mit zwei Siegen in Zeltweg und Watkins Glen. Damit kam Matra in der Punktwertung bis auf 13 Zähler an Ferrari heran (137:124). Es galt aber die WM-Punkteregel, dass nur die sieben besten Ergebnisse in die Wertung eingehen. Matra hatte genau siebenmal gepunktet, behielt also seine 124 Zähler. Ferrari sammelte seine 137 Punkte dagegen in neun Rennen, hatte also zwei Streichresultate und kam daher am Ende nur auf 115 Punkte: Der Titel ging damit an Matra, letztlich durchaus verdient, wenn man die Zahl der Siege (5 zu 2 für Matra) als Maßstab nimmt.

Matra und Ferrari: Fahrer und Varianten 1973

Matra setzte in der Saison 1973 überwiegend französische Piloten ein. Bei den Rennen mit mittleren Distanzen (1000 km) bestand das Team aus zwei Fahrzeugen: Der „weiße“ Matra (blau, Seitenstreifen und Heckflügel weiß) war mit den beiden Formel 1-Piloten Cevert und Beltoise besetzt, der „grüne“ mit den Endurance-Spezialisten Pescarolo und Larrousse. Ferraris Fahrerteam war dagegen international: Das „gelbe“ Auto (rot, Längsstreifen und Heckflügel gelb) fuhren Ickx und Redman, das „grüne“ die beiden Formel 1-Piloten Pace und Merzario. Die Mehrzahl der Fahrer der Sportwagen-Werksteams waren auch in der Formel 1-WM zu Hause, der Jahreskalender erlaubte diese Praxis damals noch – das trug 1973 neben dem spannenden Saisonverlauf auch zur Attraktivität der Sportwagen-Szene bei.

Bei Ferrari versuchte Ingeniere Mauro Forghieri im Verlauf der Saison, die Leistungs- und Handling-Defizite gegenüber Matra zu überwinden. Beim „grünen“ 312PB wurde ab Ende Mai (Nürburgring) der Formel 1-Motor des 312B3 eingebaut. Dazu waren ein breiterer Lufteinlass über dem Überrollbügel und die Verlegung des Ölkühlers in den rechten Schweller erforderlich. Die beiden am Nürburgring, in Zeltweg und in Watkins Glen eingesetzten Ferrari unterschieden sich entsprechend (und nicht nur in ihrem Farbdesign). Am Ende blieben die Matra aber auf den kurvenreichen Passagen der Rennkurse die schnelleren Autos.

Ferrari und Matra 1973 – Modelle in 1/43

Es überrascht nicht, dass das Modellangebot bei den Le Mans-Autos mit ihren speziellen (Langheck-) Karosserien deutlich besser war und ist als bei den „normalen“ Versionen – begründet durch die große Zahl der Le Mans-Modellsammler und die entsprechende Ausrichtung der Modellhersteller.

Matra MS670B, Le Mans:

Bausätze/Kleinserie (BS/KS): Provence Moulage, Starter, DAM/TeamT

Diecast-/Resincast-Modelle (DC/RC): Spark, IXO (Altaya), Minichamps

Ferrari 312PB, Le Mans:

BS/KS: Marsh Models, Styling bzw. Leader (BBR)1, DAM/TeamT, Starter, Tecnomodel, Gasoline

DC/RC: Redline, IXO (Altaya bzw. Ferrari Racing Collection)

Matra MS670B, „normale“ Version:

BS/KS: Provence Moulage

DC/RC: Spark (Das Spark-Modell gab es vor vielen Jahren bereits in einer Sonderserie für Frankreich, es ist nun für den allgemeinen Markt angekündigt.)

Ferrari 312PB – Versionen neben der Le Mans-Variante: „normale“ Version mit kurzem Heck, darunter die Variante „grün“ mit den genannten Änderungen ab Nürburgring; Langheck-Variante für Monza und Spa.

BS/KS: Marsh Models, Styling bzw. Leader (BBR), Starter, FDS („grüne“ Version von Marsh Models)

DC/RC: IXO (Ferrari Racing Collection) (auch für die „grüne“ Version)

312PB Langheck, Monza: BS/KS: Tecnomodel, Leader (BBR); DC/RC: IXO (Ferrari Racing Collection)

1 BBR-Serien: Leader (Bausätze), Styling (Fertigmodelle)

Zum Ferrari 312PB von Ferrari Racing Collection (made by IXO)

Wie gerade erwähnt, fuhr der „grüne“ 312PB mit Merzario und Pace (Fzg.-Nr. 0890) ab Nürburgring und bei den letzten beiden Rennen der WM-Saison 1973 (nach Le Mans) in Zeltweg und Watkins Glen mit dem Formel 1-Motor des 312B3 und den entsprechend notwendigen Modifikationen. Zwischen den beiden Rennen wechselte das Fahrzeug nur die Startnummern, das Zeltweg-Auto kann also als Modell relativ leicht in das Watkins Glen-Auto verwandelt werden.

1000 km Zeltweg (Österreich), 24. Juni, Startnummer 2, Platz 6

Watkins Glen 6 Hours (USA), 21. Juli, Startnummer 11, Platz 3

Der dazu passende Bausatz von Marsh Models liefert nach aller Erfahrung und nach den Fotos im Internet ein sehr gutes Modell, die Marsh-Bausätze sind auch üblicherweise gut zu montieren, außerdem sind sie auch als „Factory Built“-Fertigmodelle erhältlich, dann muss man aber etwas tiefer in die Tasche greifen.

Andererseits liefert IXO in seiner preiswerten Serie der „Ferrari Racing Collection“ recht ordentliche Diecast-Modelle, so auch hier beim 312PB Zeltweg 1973, bei dem alle Besonderheiten dieses Autos beachtet wurden – und das zu sehr günstigen Preisen um die 15-20 Euro (Stand 2024).

Es gibt eigentlich nur einen gravierenden Mangel, der vom Modellbauer aber ganz gut korrigiert werden kann: Die vorderen Räder sind innerhalb der Radausschnitte zu weit hinten positioniert – das kann durch Neubefestigung der Räder geändert werden (siehe Fotos), und wenn das Modell nicht rollfähig sein muss, ist das auch nur ein kleiner Eingriff, für den das Modell nicht einmal demontiert werden muss. Des Weiteren sollte man den Reifen „Goodyear“-Aufkleber spendieren, die sind entweder im Handel leicht zu beschaffen oder finden sich sowieso im gut sortierten Decal-Fundus des Modellbauers. Und schließlich sind die kleinen Zusatzgrills hinter den Frontscheinwerfern, die vermutlich ab Nürburgring eingebaut wurden, beim IXO-Modell schwarz eingefärbt, auf den Farbfotos der Originalfahrzeuge ist dort aber nur ein gegenüber der Lackierung etwas  dunkleres Rot erkennbar – das kann man ebenfalls leicht ändern.

Ansonsten ist der 312PB der Ferrari Racing Collection ein erfreulich gutes und sehr preisgünstiges Modell des Autos, mit dem die Geschichte der Ferrari-Werkseinsätze in der Sportwagen-WM nach 20 Jahren endete und erst nach 50 weiteren Jahren wiederbelebt wurde. Eigentlich schade, dass man bei den 2023 eingesetzten 499P nicht wie 1973 ein „gelbes“ und ein „grünes“ Auto an den Start brachte.

Quellen

Warren W. Fitzgerald, Richard F. Merritt, Jonathan Thompson, Ferrari – The Sports and Gran Turismo Cars, CBS Publications, 3rd Edition, o. O. 1976.  /  Antoine Prunet, Ferrari Sport- und Rennwagen Prototypen, Motorbuch Verlag, Stuttgart 1983  /  Paul Parker, Sportscar Racing in Camera 1970-1979, Haynes Publ., 2009.  /  Alan Henry, Die Ära der Ferrari Prototypen 1962 bis 1973, Heel, Deutsche Ausgabe, Königswinter 2008.

Webseiten: lmdatabase (1/43-Modelle in Le Mans), racingsportscars (Rennprotokoll des 312PB)

Veröffentlicht unter 3 Endurance Racing | Schreib einen Kommentar

Typ 412 – Alfas erster Zwölfzylinder-Sportwagen

1939 bis 1951

Alfa Romeo 412 (Vignale), Mille Miglia 1951, Bonetto, Platz 6 (Modell: FB Modelli)

Weiterlesen

Veröffentlicht unter 7 Alfa Romeo - die Legende, die Modelle | Schreib einen Kommentar

Dänemark und Le Mans – eine Erfolgsgeschichte

Jens Winthers Pionierrolle für Dänemark in Le Mans

Wann fing alles an?

BMW M1, Le Mans 1984, Winther-Mercer-Jensen, auf dem Weg zur Startaufstellung

Weiterlesen

Veröffentlicht unter 3 Endurance Racing | Schreib einen Kommentar

Modellwünsche für das Jahr 2024

Regelmäßig befasst sich die Minerva-Webseite mit einer Modell-Wunschliste für das kommende Jahr. Hier wird meine persönliche Liste für 2024 präsentiert. Weiterlesen

Veröffentlicht unter 8 Sonstige Themen | Schreib einen Kommentar

Stromlinie auf Volkswagen-Basis

Kurt Kuhnke und sein VLK Volkswagen von 1947 – AutoCult-Modell in 1/43

Weiterlesen

Veröffentlicht unter 4 Sportwagen-Geschichte | Schreib einen Kommentar

Henri Pescarolo – die Le Mans Legende

„Ohne ihn würde das Rennen gar nicht gestartet.“ (Eurosport, Le Mans 1999) Weiterlesen

Veröffentlicht unter 3 Endurance Racing | Schreib einen Kommentar

Die „S-Reihe“ von Mercedes-Benz: Rennsport-Ikonen der Jahre 1927-1932 (Bericht 1)

Mercedes-Benz Typ SS, Le Mans 1930 (MCM)

Weiterlesen

Veröffentlicht unter 4 Sportwagen-Geschichte | Schreib einen Kommentar

Die „S-Reihe“ von Mercedes-Benz: Rennsport-Ikonen der Jahre 1927-1932 (Bericht 2)

Le Mans und Mercedes-Benz: Ein Kapitel für sich…

Bericht 2 zur Trilogie über die „S-Serie“ von Mercedes-Benz 1927-1932 Weiterlesen

Veröffentlicht unter 4 Sportwagen-Geschichte | Schreib einen Kommentar

Die „S-Reihe“ von Mercedes-Benz: Rennsport-Ikonen der Jahre 1927-1932 (Bericht 3)

Die „S-Reihe“: SS, SSK, SSKL – Modelle in 1/43

Bericht 3 zur Trilogie über die „S-Serie“ von Mercedes-Benz 1927-1932 Weiterlesen

Veröffentlicht unter 4 Sportwagen-Geschichte | Schreib einen Kommentar